Sammlung Historische Straßenbahnwagen der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG)

Gelenktriebwagen 6211 Typ TG 29

Tw 6211 in Niederschönhausen zum "Tag der offenen Tür".

Zur Verringerung des Personalbedarfs bei Schaffnern und zwecks besserer Ausnutzung des Fahrzeuggrundrisses wurde in den 1920er Jahren das Prinzip, aus zwei Zweiachsern mit freischwebendem Mittelteil, Gelenkwagen zu bilden, wieder aufgegriffen und durchgehend begehbare Gelenkwagen zu konzipieren. Ergebnis war eine von Christoph & Unmack für Dresden, Leipzig und Berlin aufgelegte Kleinserie von Gelenkwagen mit schwebendem Mittelteil.
Triebwagen 6211 aus dieser Serie kam 1929 nach Berlin. Die Erwartungen, insbesondere zur Personaleinsparung, erfüllten sich nicht, so daßm die insgesamt 2 Wagen in Berlin Einzelgänger blieben.
Im Jahr 1938 folgte ein Umbau mit Änderung des Antriebkonzeptes. Die Typenbezeichnung lautete TG 29/38.
1951 wurde ein erneuter Umbau vorgenommen, es kam ein Unterflurfahrschalter von Kiepe zum Einbau. Einsätze fanden erst ab 1957 statt.
Wagen 6211 blieb bis Ende 1967 im Einsatz, vorwiegend auf der Linie 75E, und ging dann in den Museumsbestand bei der BVG (West) über.
1993 kam der Wagen zur "Sammlung historischer Straßenbahnen der BVG" nach Niederschönhausen und wird vom DVN betreut und ausstellungsgerecht vorgehalten.

Technische Daten:
Baujahr: 1929
Typ: TG 29/38/51
Hersteller: Christoph & Unmack, Niesky
Länge: 23.168 mm
Höhe: 3.850 mm
Länge: 23.168 mm
Breite: 2.106 mm
Höhe: 3.850 mm
Motorleistung: 4 × 47 kW
Eigenmasse: 27.600 kg
Sitzplätze: 60