Sammlung Historische Berliner Straßenbahnwagen der BVG

Decksitzwagen der Großen Berliner Straßenbahn

Am 19. Juni 2012 ist der Wagen auf dem Betriebshof Niederschönhausen angekommen.

© Foto: Reinhard Demps

Die erste Berliner und zugleich erste deutsche Pferdebahn fuhr 1865 zwischen Kupfergraben und Charlottenburg. Sie blieb vorerst ein exotisches Verkehrsmittel, bis 1871 in Folge des deutsch-französischen Krieges nicht nur die von Bismarck initiierte Reichsgründung stattfand, sondern französische Kriegskontributionen auch einen bemerkenswerten Geldfluss nach Deutschland auslösten. Dies ermöglichte die Gründung zahlreicher Aktiengesellschaften, man spricht heute noch von der „Gründerzeit“, unter ihnen war auch die „Große Berliner Pferde-Eisenbahn“.

Die Wagennummer 627 ist fiktiv, sie gehört zu einem Metropolwagen.

Der Wagen wurde 1880 als Decksitzwagen für die Große Berliner Pferdeeisenbahn-Gesellschaft von der Fa. Herbrandt in Köln-Ehrenfeldt gebaut und in die Nummernserie 834 - 858 in den Fahrzeugbestand eingereiht.
Die richtige Wagennummer und das Baujahr wird durch unseren Verein noch ermittelt.
Bei der "Großen Berliner Straßenbahn" erhielt er dann die Wagennummer 627.
Später fand er als Beiwagen und danach Oberleitungs-Turmwagen mit der Nummer G 209 Verwendung.

1958 wurde er in diesem Zustand durch das Verkehrsmuseum von der BVG erworben und in der Dresdner Straßenbahn-Werkstatt Trachenberger Straße neu aufgebaut.
1959 konnte er dann im Verkehrsmuseum ausgestellt werden.
Auf Grund Umbauarbeiten innerhalb des Verkehrsmuseums Dresden kam der Wagen 627 am 19.06.2012 als Leihgabe für ca. 3 Jahre nach Berlin zurück und wurde der "Sammlung Historische Nahverkehrsfahrzeuge der BVG" zugeführt. Damit kann er bei den Führungen besichtigt werden.

Technische Daten:
Länge Wagenkasten: 4.900 mm
Länge über Stirnwände: 7.800 mm
Breite Wagenkasten: 1.950 mm
Radstand 1.850 mm
Sitzplätze: je 20 Oberdeck und im Wagen
Stehplätze: 6 je Plattform