Sammlung Historische Straßenbahnwagen

Beiwagen 24 der Woltersdorfer Straßenbahn

Die Beiwagen, mit den Nummern 21-26 versehen, waren im Aufbau des Wagenkasten gleich den Triebwagen ausgeführt, da sie aber nur dem sommerlichen Ausflugsverkehr dienen sollten, versah man sie ab Werk nur mit offenen Plattformen. Ebenso wurde auf den Einbau einer Heizung verzichtet.
Ab Januar 1927 mussten die nun stark verschlissenen Beiwagen dringendst erneuert werden. Sie wurden nach und nach der Waggonfabrik Christoph&Unmack, Niesky überstellt, dort repariert und zur Erhöhung der Annehmlichkeit des Reisens mit geschlossenen Plattformen, vergrößertem Achsstand, verbesserter Innenbeleuchtung und elektrischer Heizung ausgestattet.
Passend zum Triebwagen 2 wurde auch ein Beiwagen der ersten Generation nach der Ausmusterung am 30.Juni 1969 für die Nachwelt erhalten. Bei diesem Fahrzeug dauerte es allerdings 22 Jahre bis die Restaurierung beginnen konnte.
In diesem Zeitraum war der Wagen auf dem Freiabstellgleis dem Verfall preisgegeben. Nach einer Besichtigung stand fest, dass hier nur noch das Dach und der eiserne Unterzug brauchbar waren. Die geschlossenen Plattformen sollten sowieso entfernt werden, da auch bei diesem Projekt der Lieferzustand angestrebt wurde. Die Arbeiten begannen am 13.März 1991 und zogen sich hin bis zum April 1993 und beinhalteten den Neuaufbau des Wagenkastens inklusive Beblechung und Lackierung, die Herstellung der offenen Perrons und die Erneuerung der Inneneinrichtung. Im Innenraum fanden einige Originalteile wieder Verwendung wie die Abteiltüren, ein Großteil der Mahagonideckleisten und Verkleidungen und die noch vorhandenen Einzelsitze.
Die Restaurierung fand ihren Abschluss zum 80jährigen Betriebsjubiläum der Woltersdorfer Straßenbahn am 17. Mai 1993.

Technische Daten:
Hersteller: Orenstein & Koppel Spandau
Baujahr: 1913
Länge Wagenkasten: 8.400 mm
Breite Wagenkasten: 2.150 mm
Eigenmasse: 6.630 kg
Sitzplätze: 18