Sammlung Historische Berliner Straßenbahnwagen der BVG

Beiwagen 1707 ( "LOWA" Typ B 50 )

Bw. 1707 Beiwagen 1707 hinter Triebwagen 3802 an der Haltestelle "Alexanderplatz/Dirksenstraße"
© Foto: Lutz Stumpf

Die nach der Teilung der BVG im Osten Berlins tätige Verwaltung musste Wege finden, mit wenig Aufwand die Beförderungsleistung spürbar zu steigern. Ein Weg war, Verbundwagen zu Einfachwagen für den Beiwagenbetrieb umzubauen.
Dafür mussten allerdings Beiwagen neu beschafft werden. So kamen noch im Jahr 1950 die ersten Wagen des neu entwickelten "LOWA"-Typs nach Berlin. "LOWA" steht hier für Lokomotiv- und Waggonbau. Es handelte sich um die erste Neuentwicklung der DDR-Industrie, aufbauend auf der Entwicklung des Einheitswagens in der Vorkriegszeit. Die Wagen wurden materialsparend in Leichtbauweise gefertigt. Lieferant war der Waggonbau Werdau. Die erste Serie von 20 Wagen wurden von der BVG als Typ B50 eingereiht. Die Auslieferung erfolgte zwischen 23. April und 15. Mai 1951, darunter auch Beiwagen 1707.
Die nachfolgende Serie von ebenfalls 20 Fahrzeugen erhielt dann die Bezeichnung als Typ B51.
1969 wurde Beiwagen 1707 nach Dessau abgegeben, wo es bis 1978 unter Nummer 106 im Einsatz war. Mit einem Umweg über Woltersdorf kam er 1978 nach Berlin zurück. Seit 1979 ist Beiwagen 1707 als historischer Wagen wieder im Einsatz.
Gegenwärtig ist er im Inbetriebnahmezustand der 1950er Jahre hergerichtet und zugelassen.

Technische Daten:
Hersteller: Waggonbau Werdau
Baujahr: 1950
Länge Wagenkasten: 10.500 mm
Breite Wagenkasten: 2.180 mm
Höhe: 2.920 mm
Eigenmasse: 7.500 kg
Sitzplätze: 22