Rückblick auf den Tag der offenen Tür 2006

Am 09. September 2006 veranstaltete die Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH (ViP) ihren alljährlichen Tag der offenen Tür auf dem Betriebshof in der Wetzlarer Straße. Dabei nutzte die ViP wieder die Hilfe des DVN. Durch die Arbeitsgruppe Potsdam wurde ein Informationsstand sowie die Rundfahrten mit den historischen Straßenbahnen Gotha-Gelenkwagen 177 und KT4D- Prototyp 001 betreut.

Mit Unterstützung durch die Arbeitsgruppe Omnibus konnte auch ein Bustransfer mit dem Ikarus 260 aus den südöstlichen Wohngebieten Potsdams ermöglicht werden. Dabei wurde auf den „Spuren der Linie G“ gefahren. Beide Rundfahrtangebote nutzten die Besuchern sehr rege.

Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentierten die ViP einen nach einem Wettbewerb an einer Potsdamer Schule gestalteten KT4D, welcher nun für etwa ein Jahr Werbung für das 100 jährige Jubiläum der elektrischen Straßenbahn in Potsdam machen soll.

Tatra-Wagen 001 und Ikarus 260 aus BerlinBegegnung Prototyp KT4D und Ikarus 260 aus Berlin.

© Foto: Karsten Müller

Werbung macht auf das Jubiläum aufmerksamDer Triebwagen macht auf das Jubiläum 100 Jahre Elektrische im nächsten Jahr aufmerksam.

© Foto: Karsten Müller

Meldung vom 06.08.2006

Tag der offenen Tür auf dem ViP-Betriebshof
am 9. September

Betriebshof der ViPNach dem Erfolg des letzten Jahres findet auch in diesem Jahr – und zwar am 9. September in der Zeit von 11-17 Uhr – ein Tag der offenen Tür bei der Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH statt. Geplant ist das übliche kulturelle Rahmenprogramm aus Musik und Show, aber auch genügend Spiel und Spaß für jüngere Besucher.

Hinsichtlich eines Einsatzes von Historischen Bahnen laufen die Planungen noch.

Meldung vom 06.08.2006

Rückblick auf das Stadtwerkefest 2006

Am 2. Juli veranstalteten die Potsdamer Stadtwerke ihr alljährliches Stadtwerkefest am Neuen Lustgarten. Zum kostenlosen Fahren während der Veranstaltung luden die drei historischen Straßenbahnen des ViP auf der Strecke Hauptbahnhof – Kirschallee ein.

Ebenfalls zu kostenlosen Rundfahrten rund um die historische Innenstadt lud der Do 54 unseres Vereines ein. Dieses Angebot wurde rege genutzt.

Potsdamer Elektrische an der Glienicker BrückeRundfahrten mit Hugo durch das Nauener Tor.

© Foto: Karsten Müller

Mit dem Ikarus 280 boten Mitglieder der Arbeitsgruppen Öffentlichkeitsarbeit, Bus und Potsdam einen Überblick über die Arbeit des Vereines.

Ebenfalls präsent an diesem Tag war der im Dezember gegründete Verein Historische Straßenbahn Potsdam e.V. Als echter Hingucker wurde die Güterlore 311 (Baujahr 1908) des ViP zum Lustgarten transportiert – immerhin wird diese in Teilen für den Neuaufbau eines Historischen Triebwagens benötigt. Auch Manfred Stolpe – selbst Mitglied im neuen Verein – war anwesend.

Potsdamer Elektrische an der Glienicker BrückeIm Bild der historische Ikarus 260 des DVN als Souvenirstand. Solche Busse fuhren über viele Jahre auch in Potsdam. Im Hintergrund gut zu sehen ist die Güterlore des ViP, welche dem Verein Historische Straßenbahn Potsdam e.V. als Basis zum Wiederaufbau eines Triebwagens des Baujahres 1907 dient.

© Foto: Karsten Müller

Potsdamer Elektrische an der Glienicker BrückeMitglieder des Vereins Historische Straßenbahn Potsdam e.V. präsentieren sich Interessierten beim Stadtwerkefest am Neuen Lustgarten. Unter Ihnen auch Herr Dr. Manfred Stolpe (4. v.l.).

© Foto: Karsten Müller

Meldung vom 29.06.2006

Stadtwerkefest am 2. Juli mit Fahrten Historischer Straßenbahnen und Historischem Berliner Doppeldecker

Am kommenden Sonntag, den 2. Juli 2006 findet wieder das jährlich wiederkehrende Stadtwerkefest statt.

Die drei Potsdamer Historische Straßenbahnen kommen zum Einsatz; die Mitfahrten sind kostenlos und finden im 20-Minuten-Takt zwischen der Kirschallee und dem Hauptbahnhof statt. Zusätzlich verkehrt auch ein Historischer Berliner Doppeldecker im Sonderverkehr.

Die Fahrpläne können den beiden PDF-Dateien entnommen werden.

Fahrplan Straßenbahn
Fahrplan Bus

Meldung vom 16. Januar 2006

Weiterer Straßenbahn-Verein in Potsdam

Ein sehr ehrgeiziges Projekt stampfen derzeit Potsdamer aus dem Boden: zum 100jährigen Jubiläum der Elektrischen im September 2007 möchte man gerne mit einem original wiederaufgebauten Fahrzeug überraschen können.

Es sind sogar noch heute einige wenige Originalteile der alten Fahrzeuge in Potsdam vorhanden, vor allem ein Fahrgestell des Baujahres 1908. Aber auch originale Beschlagteile sind - auf Umwegen - beim Tramwaymuseum Mariazell in Österreich gelandet und können für den Wiederaufbau verwendet werden.

Deshalb wurde bereits am 1. Dezember 2005 der Verein „Historische Straßenbahn Potsdam e.V.“ gegründet. Auch Herr Manfred Stolpe - zuletzt Bundesverkehrsminster und davor Ministerpräsident des Landes Brandenburg - hat seine Unterstützung zugesichert.

Neben Manfred Stolpe ist auch der Potsdamer Bürgermeister, Burkhard Exner, Mitglied des Vereins, für den Oberbürgermeister Jann Jakobs die Schirmherrschaft übernommen hat. Neben einer Reihe von ViP-Mitarbeitern zählen Freunde historischer Straßenbahn zu den Mitgliedern. Darunter ist auch der anerkannte Experte Alfred Fleissner aus Österreich. Er verfügt über 30jährige Erfahrung bei der Restaurierung von rund 40 historischen Fahrzeugen.

Der Verein wird die Gemeinnützigkeit beantragen. Um neben staatlichen Fördergeldern aus vorhandenen Programmen auch private Spenden zu erhalten, wurde ein Spendenkonto eingerichtet: „Historische Straßenbahn Potsdam e.V“, Hypovereinsbank Potsdam, BLZ 100 208 90, Konto 355 216 349. Auch neue Mitglieder und Fördermitglieder sind willkommen. Sie können sich beim „Historische Straßenbahn Potsdam e.V“, c/o Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH, Fritz-Zubeil-Str.96, 14482 Potsdam, melden.

Darüber hinaus wird zur Zeit eine Webseite entwickelt, die unter der Adresse www.historische-strassenbahn-potsdam.de zu finden ist.

Potsdamer Elektrische an der Glienicker BrückeImposanter Anblick aus der Anfangszeit der Potsdamer Elektrischen: Wagen 29 auf der Glienicker Brücke. Die Kollonaden sind deutlich zu erkennen und ermöglichen so die Orientierung im Vergleich zur heutigen Situation. Heute enden die Gleise einige Meter früher auf Potsdamer Seite in der Berliner Straße.